Gründer von RAYLASE erhalten EPIC Phoenix Award 2016 als Anerkennung ihrer unternehmerischen Leistung in der Photonik

Die RAYLASE Group hat ihren Sitz in Weßling bei München und verfügt über eine Niederlassung in der chinesischen Stadt Shenzhen. Beide Standorte widmen sich der Herstellung von Komponenten, Submodulen und Software zum Ablenken, Modulieren und Steuern von Laserstrahlen in einem breiten Anwendungsspektrum wie Markieren, Bohren, Schneiden, Gravieren und Schweißen auf wachsenden und anspruchsvollen Märkten weltweit.

Peter von Jan (Vorstand), Thomas Baab (Produktionsleiter) und Erwin Wagner (VP New Technologies) (links) nehmen den EPIC Phoenix Award 2016 von Kurt Weingarten, Geschäftsführer von Lumentum in der Schweiz sowie Mitglied des Verwaltungsrates von EPIC, entgegen. Die Preisverleihung fand am 21. April im Rahmen der Jahreshauptversammlung von EPIC in Zürich statt.

 

„Wir sind wirklich stolz darauf, diesen EPIC Phoenix Award zu erhalten. Es ist für uns eine Ehre und eine Anerkennung, von einer so bemerkenswerten Gruppe europäischer Unternehmer im Photonik-Bereich auserwählt zu werden. Von Anfang an haben wir an die Bedeutung der Photonik geglaubt. Wir haben hart gearbeitet und uns darauf konzentriert, all die Hindernisse zu überwinden und unsere Ziele zu erreichen. Wir werden weiterhin alles tun, um zu wachsen und ein sehr erfolgreiches und wichtiges Mitglied von EPIC zu bleiben“, sagte Peter von Jan, Vorstandsvorsitzender und Mitgründer von RAYLASE, nach der Aushändigung des renommierten Preises.

 

Die RAYLASE AG wurde 1999 als SCANPRO Technology GmbH durch fünf frühere Mitarbeiter von General Scanning Inc. gegründet. Die Talente dieser Gründer lagen in Forschung und Entwicklung, Fertigung, Verkauf und Kundendienst. Damals erfuhr die neue Firma unter der Leitung von Peter von Jan viel Ermutigung durch europäische Unternehmen, die Scanköpfe zum Ablenken und Steuern von Laserstrahlen bei anderen als den wohlbekannten Vertreibern in Deutschland und den USA kaufen wollten.

 

Das Gründerteam war sehr enthusiastisch, aber mit wenig Kapital ausgestattet. Glücklicherweise gelang es, erste Aufträge von wichtigen Kunden auf der Basis vorläufiger Zeichnungen und Produktspezifikationen zu erhalten. Auf der Grundlage dieser Aufträge konnten schließlich Privat- und Risikokapitalinvestoren für eine erste Finanzierungsrunde gewonnen werden. Die Gründer sammelten genügend Finanzmittel, um die ersten Büroräume in Krailling (bei München) anzumieten, erste Mitarbeiter einzustellen und allmählich mit Forschung, Entwicklung und Fertigung zu beginnen. Sie entwickelten XY-Scanköpfe, 3-Achsen-Systeme mit Vorfokussierungsoptik, Steuerungskarten und Software. Zur selben Zeit wandelten sie die SCANPRO Technology GmbH in eine Aktiengesellschaft mit dem Namen RAYLASE AG um.

 

Im Jahr 2000 erfolgte eine zweite Investitionsrunde und gleichzeitig wurde ein anspruchsvolles Programm zur Entwicklung von optomechanischen Lösungen gestartet. Diese dienten dazu, die Ausgangsleistung von CO2-Dauerstrichlasern zu messen und stabil zu halten und die Laserleistung im Verhältnis zur Geschwindigkeit des Fokus im Bearbeitungsbereich mit dem selbst entwickelten POWSTAB-Verfahren zu steuern. 2003 zog das Unternehmen in größere Räumlichkeiten im nahen Weßling um. 2004 erhielt RAYLASE einen Innovationspreis der bayerischen Regierung für seine POWSTAB-Technologie und RAYLASE wurde zu einem der drei erfolgreichsten Start-ups in Bayern von 1998 bis 2002 gekürt. 2007 eröffnete RAYLASE eine Repräsentanz im chinesischen Shenzhen. 2009 litt das Unternehmen wie viele andere unter der Wirtschaftskrise und der Absatz brach deutlich ein. Dennoch wurden Entlassungen vermieden. Stattdessen wurde die Arbeitszeit um 50 % gekürzt. Parallel dazu wurden die Aktivitäten in China intensiviert, um die geschäftlichen Verluste mit den Hauptkunden in Deutschland auszugleichen.

 

Angesichts sich rasch wandelnder Märkte und einer wachsenden Zahl von Mitbewerbern aus China in Standardbereichen der Markierungstechnologie konzentriert sich RAYLASE auf seine Schlüsselkompetenzen wie etwa die 3D-Technologie in Kombination mit optischer Überwachung und bietet immer mehr Anwendungslösungen anstelle reiner Komponenten an. Diese Aktivitäten werden durch lokale Anwendungslabore in Deutschland und China sowie durch zertifizierte Reparatur- und Servicezentren in St. Petersburg/Russland und São Paolo/Brasilien unterstützt.

 

Heute ist die RAYLASE-Gruppe ein expandierendes, erfolgreiches und profitables Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern weltweit und hervorragender internationaler Vernetzung. RAYLASE ist von Banken unabhängig und eines der führenden Technologieunternehmen in seinem Tätigkeitsfeld, etwa in den Bereichen Additive Manufacturing, 3D-Bearbeitung, Laserschneiden und Laserschweißen. http://www.raylase.com

 

„Die Geschichte von RAYLASE ist ein Beispiel dafür, dass Erfolg kein Zufall ist, sondern harte Arbeit, Entschlossenheit und Ausdauer. Der EPIC Phoenix Award ist ein Symbol für die herausfordernden Realitäten, mit denen Unternehmer konfrontiert sind, und für den langen Weg, der damit einhergeht. Es ist mir eine Ehre, den Preis den Gründern von RAYLASE zu verleihen!“, sagte Kurt Weingarten, Geschäftsführer von Lumentum in der Schweiz und Mitglied des Verwaltungsrats von EPIC.

Ihre Anfrage




















* Pflichtfelder